Ausstellung: „Hereinspaziert ins Labystan!“ 31.8.-9.11.2019

Zionskirche, Eröffnungswochenende 31. August bis 1. September, Installation bis 9. November 2019
„Grenzfälle 1989_2019“: Hereinspaziert ins Labystan!
Installation vom Team des Künstlers Reinhard Zabka

Das Labyrinth gehört als Symbol vom verworrenen Pfad des Lebens zu den ältesten Kulturgütern und ist angesichts einer scheinbar undurchschaubaren Welt von hoher Aktualität. Es begegnet dem Besucher in Kirchen und in der Kunst, und bald auch in der Zionskirche. Die begehbare, labyrinthartige Installation „Labystan“ ist ein zeitgenössischer Wandelgang durch die Geschichte der Friedlichen Revolution bis heute.

Ab dem 1. Septemberwochenende können Besucher jeden Alters das Fantasieland betreten, in dem Labyrinth wandeln, sehen, hören, fühlen und mehr, sie werden mit Überraschungen, Dokumenten, Absurditäten, Provokationen und mit sich selbst konfrontiert. Bizarre Maschinen und kinetische Objekte beleben den Raum, versehen mit Licht und Klang. Fragile, improvisierte Holzkonstruktionen mit schmalen Gängen öffnen sich zu Wunderkammern: unter anederem zur konspirativen Gerüchteküche, der Kathedrale des Sozialismus, der Installation Fotografieren verboten, dem Interieur Underground.

Als Vorläufer der Museen haben Kirchenschätze und Wunderkammern mit ihren Objekten aus fremden Welten stets Besucher in Erstaunen versetzt, auch wenn sie gefakt waren. Die Wunderkammern in der Zionskirche präsentieren archäologische Funde aus dem verschwundenen Labystan. Das Labyrinth wird errichtet vom Team des Künstlers Reinhard Zabka, der schon für die damalige Umweltbibliothek die Eröffnung inszenierte und ein Dauerobjekt installierte. Dabei geht es ihm nicht um Nachstellung eines untergegangenen Systems, die Rauminstallation enthält jedoch Anspielungen auf das Leben nicht angepasster Künstler und Oppositioneller in der DDR sowie viele aktuelle Bezüge.

Ein Labyrinth besteht nicht nur aus Irrwegen, sondern es gibt immer auch einen Ausweg. Hereinspaziert ins Labystan! „Labystan“ ist Teil der Projektreihe „Grenzfälle 1989_2019“. Aktuelle Infos stets unter: www.grenzfaelle2019.de

ERÖFFNUNGSWOCHENENDE
Samstag, 31. August 2019, 13–22 Uhr (Begrüßung um 17 Uhr)
Sonntag, 1. September 2019, 11:30–21 Uhr
permanent mit Musik, Künstlern und Überraschungsgästen

AUSSTELLUNG
31. August bis 9. November 2019
Öffnungszeiten: Mi bis Sa 13–18 Uhr und So 12–16 Uhr

Eintritt frei

Ausstellung_Labystan
Foto: Horst Edler